Europawahl am 9. Juni 2024: Informationen zur Briefwahl

Die Briefwahlunterlagen können persönlich noch bis Freitag, 18:00 Uhr, im Rathaus der Stadt Freudenberg, Zimmer 104, abgeholt werden.
Sollen die Wahlunterlagen jedoch per Post zugesendet werden, muss der Antrag auf Briefwahl bis spätestens Mittwoch, 5. Juni 2024, 12:00 Uhr, bei der Stadt Freudenberg im Wahlbüro eingegangen sein. Diese Frist gilt auch für die Verwendung des Online-Antrags sowie des persönlichen QR-Codes auf der Wahlbenachrichtigung.
Es wird darauf hingewiesen, dass nach Mittwoch, 12:00 Uhr, zwar die rechtzeitige Übergabe an die Deutsche Post gewährleistet werden kann, nicht aber die postalische Zustellung bis Samstag, 8. Juni 2024. Bitte berücksichtigen Sie daher unbedingt, Ihren Briefwahlantrag rechtzeitig zu stellen, um die Zustellung per Post zu gewährleisten.

Wurden Briefwahlunterlagen ausgestellt, ist eine Stimmabgabe im Wahllokal nur noch bei Vorlage des Wahlscheins möglich.
Wichtig ist, dass der rote Wahlbrief am Wahlsonntag, 9. Juni 2024, im Rathaus der Stadt Freudenberg, Mórer Platz 1, 57258 Freudenberg, eingegangen sein muss.
Ist eine rechtzeitige postalische Rücksendung nicht mehr gewährleistet, besteht die Möglichkeit, den Wahlbrief entweder direkt im Rathaus abzugeben oder bis Sonntag, 9. Juni 2024, 18:00 Uhr, in den Briefkasten am Rathaus (Haupteingang) einzuwerfen.
Ist es Bürgerinnen und Bürgern wegen nachgewiesener plötzlichen Erkrankungen nicht möglich, das Wahlbüro am Wahltag aufzusuchen, können sie noch bis Sonntag, 9. Juni 2024, 15:00 Uhr, Briefwahlunterlagen beantragen und eine Vertrauensperson schriftlich bevollmächtigen, die Unterlagen für sie im Rathaus der Stadt Freudenberg, Zimmer 104, abzuholen.


Wichtiger Hinweis:
Die Stadt Freudenberg weist außerdem darauf hin, dass verlorene Wahlscheine nicht ersetzt werden können.
Sofern glaubhaft versichert wird, dass der beantragte Wahlschein nicht zugegangen ist, kann bis zum Tag vor der Wahl (Samstag, 8. Juni 2024, 12:00 Uhr) ein neuer Wahlschein erteilt werden. Am Wahlsonntag werden nur noch bei einer nachgewiesenen plötzlichen Erkrankung entsprechende Wahlscheine erteilt.