Stadtrat justiert Förderprogramme neu

Die Beratungen über den Haushaltsplan 2024 der Stadt Freudenberg sind beendet und die Satzung für das kommenden Jahr wurde auf den Weg gebracht. Der Rat hat in dem Zuge die bisherigen Förderprogramme in den Blick genommen und Änderungen beschlossen:

Für das Programm Junges Leben in alten Häusern stehen im kommenden Jahr 40.000 Euro zur Verfügung. Gefördert wird der Erwerb von Wohnimmobilien, wenn diese älter als 40 Jahre sind und eigengenutzt werden sollen. Antragsberechtigt sind Personen, die für mindestens ein Kind unter 18 Jahren sorgeberechtigt sind, mit diesem in einem Haushalt leben und das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Antragsberechtigt sind auch Paare ohne Kinder, wenn eine Person das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Die Grundförderung beträgt 3.000 Euro, je nach Anzahl der Kinder beträgt die maximale Gesamtförderung 6.000 Euro. 

5.000 Euro sind in 2024 für das Programm Grün für Freudenberg eingeplant. Hiermit soll die Entsiegelung und Begrünung privater Grundstücke unterstützt werden. Wesentliche Fördermaßnahmen sind dabei die Gestaltung und Begrünung von Freiflächen, mit standortgerechten, einheimischen Pflanzen, die Entsiegelung befestigter Flächen, die Begrünung von Außenwänden und Mauern, die Begrünung von Dächern und die Anlage von gemeinschaftlich genutzten Gärten und Spielflächen. Die Förderung beträgt 50 Prozent der Gesamtsumme. Die maximale Fördersumme beträgt 2.000 Euro bei Maßnahmen, die durch ein Fachunternehmen durchgeführt werden. Bei Maßnahmen, die in Eigenleistung durchgeführt werden, liegt die maximale Fördersumme bei 1.000 Euro. Wichtig bei der Beantragung von Maßnahmen durch ein Fachunternehmen ist, dass dem Antrag zwei vergleichbare und prüffähige Kostenvoranschläge beigefügt werden.

Weitere Informationen gibt das Amt für Bauen, Stadtentwicklung und Liegenschaften.

Für das bisherige Förderprogramm Stecker-Solaranlagen an Wohngebäuden oder Balkon-Solarmodule werden keine Gelder mehr zur Verfügung gestellt, da die Kosten für diese Anlagen gesunken sind.